Craniosakraltherapie

Für wen ist die Cranio-Sakrale Therapie geeignet?

Die Behandlung ist für alle Altersstufen geeignet. Sie lässt sich sehr gut mit der systemischen Osteopathie (Manu-Fit) bzw. der Klassischen Homöopathie kombinieren und wirkt unterstützend, wenn der Körper auf klassische Behandlungsmethoden nicht anspricht.

Ansätze für eine Cranio-Sakral-Therapie

  • Migräne, Kopfschmerz
  • Schwindel, Sehstörungen, Lernschwierigkeiten
  • Ohrenschmerzen, Tinnitus, Trigeminusneuralgie
  • Chronische Sinusitis
  • Stress und dessen Folgeerscheinungen
  • Neurologische Erkrankungen (Fibromyalgie, Multiple Sklerose, M. Parkinson)
  • Schleudertrauma, Geburtstrauma, Folgen von Unfällen und Stürzen
  • Beschwerden Kiefergelenke
  • Beckenschiefstand, Skoliose, Bandscheibenvorfall
  • Schulter- und Rückenbeschwerden
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Bewegungseinschränkungen vom Kopf

Ablauf einer Behandlung

Bei der Craniosacraltherapie-Sitzung liegt der Patient bekleidet in Rückenlage auf einer Behandlungsliege. Eine Behandlung dauert im Schnitt ca. 15 Minuten. Der Therapeut arbeitet mit seinen Handflächen oder Fingern vorwiegend mit minimalen Zug- oder Druckkräften.

Hierbei werden Handgriffe vorwiegend im Bereich des Schädels, des Nackens und des Kiefers durchgeführt.

Ich führe die Cranio-Sakrale Therapie nach dem Manu-Fit Konzept von Dr. Anton Hack durch, wie auch die systemisch osteopathische Behandlung der Wirbelsäule und Extremitäten.

Wirkungsweise der Cranio-Sakralen Therapie

Die Cranio-Sacral-Therapie ist eine körperorientierte, manuelle Behandlungsform, die sich aus der Osteopathie entwickelt hat.

Sie basiert auf der Arbeit mit dem craniosacralen Rhythmus, der sich im feinen Pulsieren der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit zeigt. Winzige Bewegungen an den Nähten der Schädelplatte können zu einer Störung dieser Pulsationen führen. Hierdurch kann der Energiefluss im gesamten Körper gestört sein.

Gearbeitet wird mit dem Craniosacralen System, bestehend aus allen Schädelknochen (Cranium), den Hirnhäuten, der Wirbelsäule, der Rückenmarksflüssigkeit und dem Kreuzbein (Sacrum).

Durch minimale Druckausübung auf Bereiche der Schädelknochen werden Korrekturen vorgenommen. Diese setzen sich im Körper fort und im Erfolgsfall kommt es zur Freisetzung von Blockaden in der Muskel- und Skelettstruktur. Verspannungen, Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen lösen sich und es kommt zu einer verbesserten Durchblutung und Ernährung aller Körpergewebe; das Immunsystem erfährt eine Stärkung und die Vitalfunktionen stabilisieren sich.

Die Basis der ganzheitlichen Craniosacral-Therapie ist das Wissen, dass der Körper eine innere Intelligenz besitzt und von daher die Fähigkeit, sich selbst zu heilen. Durch die Behandlung wird die Heilung von innen nach außen unterstützt.
Das Ziel in der Anwendung der Methode ist die Wiederherstellung der individuellen optimalen Harmonie innerhalb der Person und insbesondere innerhalb des Craniosacralen Systems im Sinne eines Spannungsausgleiches. Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden aktiviert.